Sagen über den Hechtsee

Die Sage der Entstehung des Hechtsees

Wo sich die dunklen Fichten im klaren Wasser des Hechtsees spiegeln, standen in grauer Vorzeit zwei stattliche Bauernhöfe. Die beiden Bauern betrieben eine blühende Land- und Forstwirtschaft, aber sie waren einander spinnefeind. Diese Zwistigkeiten gingen über Generationen hinweg und wenn sich die Leute aus den zwei Bauerngeschlechtern begegneten, so schrien sie sich gegenseitig die übelsten Verwünschungen zu. Als sich die verfeindeten Bauern wieder über die Grenze ihrer Höfe hinweg die häßlichsten Verfluchungen zubrüllten, versanken sie urplötzlich zusammen mit all Ihrem Hab und Gut. Ein tiefer See breitete sich aus, dunkelgrün und silber glänzend. Tja....wer hätte das gedacht?


Die Nixe im Hechtsee

Im dunkelgrünen Wasser des Hechtsees hauste einst eine Nixe mit dem Namen Hechta. Ab und zu konnte sie Menschengestalt annehmen. Eines Tages traf sie den jungen Jäger Friedl und die beiden verliebten sich ineinander. Den Namen der Nixe durfte er aber nicht erfahren, da sonst die Liebe in die Brüche gehen müsse. Der Jäger erfragte jedoch den Namen bei einer alten Kieferin. Als er in seinem Glück am Ufer liegend den Namen sagte, riss eine riesige Welle beide in die Tiefe. Hechta verlor die Liebe, Friedl das Leben.