Der Hechtsee – das verborgene Juwel der Perle Tirols


Mit seiner immensen Pracht und hervorragenden Wasserqualität zählt der Hechtsee zum beliebtesten Badesee der Kufsteiner und ist für viele Besucher der Festungsstadt längst ein Fixpunkt in der Urlaubsplanung. 

Geografisch gesehen liegt der See in den Brandenberger Alpen westlich von Kiefersfelden in Bayern beziehungsweise nördlich von Kufstein. Er ist mit rund 0,28 km² Fläche der größte und mit maximal 57 m Tiefe der tiefste der sechs Seen westlich von Kufstein.

Dank der tollen Lage am Fuße des Thierberges ist er auch ein beliebter Ausgangspunkt für zahlreiche Berg- und Wandertouren. Auch für Fischer ist der Hechtsee ein wahres Paradies, hier werden oft Schleier, verschiedene Forellenarten, Karpfen, sowie Zander geangelt. Einen Hecht wird man in diesem See nicht an den Drillingshaken kriegen, das ist nur ein Irrglaube.  

Natürlich gibt es auch zu diesem Naturjuwel eine mystische Sagengeschichte: Eine Nixe namens "Hechta" lebte eine Zeit lang im See, sie konnte Menschengestalt annehmen, aber wollte niemanden ihren Namen verraten. Sie traf bald einen jungen Mann in den sie sich verliebte, er war wiederum sehr neugierig und fand den Namen seiner Geliebten heraus. Beim nächsten Treffen, flüsterte er ihn leise in ihr Ohr, plötzlich bildete sich eine große Welle und riss das Liebespaar in die Tiefe.